Freitag, 31. August 2018

Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung machen TV-Köche alle 50 Sekunden Hygienefehler - Hygieneschulung

Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung machen TV-Köche alle 50 Sekunden Hygienefehler - Hygieneschulung
TV Köche sollen als Vorbild gelten

In deutschen Kochsendungen machen die Profi-Köche im Schnitt alle 50 Sekunden einen Hygienefehler. Das stellte nun das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einem neuen Bericht fest. 
Die Experten des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hatten insgesamt 100 Folgen verschiedener Koch-Sendungen analysiert und auf mangelnde Küchenhygiene geachtet. Einer der häufigsten Fehler war, dass dreckige Hände am Geschirrtuch abgewischt wurden und dass mit den Fingern gesalzen oder gewürzt wurde.

Weitere Fehler waren, dass keine gründliche Zwischenreinigung des Schneidebretts erfolgte und dass sich Köche nach Kratzen, Niesen, Husten oder ähnlichem nicht die Hände gewaschen haben. Das BfR geht davon aus, dass schlechte Küchenhygiene im TV auf die Zuschauer abfärben kann. Zuschauer, die Koch-Sendungen mit einwandfreier Küchenhygiene sehen, machen beim Nachkochen weniger Hygienefehler als diejenigen, die fehlerhafte Kochvideos sehen.

Jedes Jahr werden laut BfR jährlich mehr als 100.000 Erkrankungen gemeldet, die wahrscheinlich auf lebensmittelbedingte Infektionen mit Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Parasiten zurückzuführen sind.

Gerade deshalb sollten die profi-Köche im TV hier mit gutem Beispiel voran gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten