Dienstag, 9. Mai 2017

Hygieneschulung – 6 Jahre Haft für Gastwirt in Großbritannien - Tod eines Allergikers durch Verzehr von Erdnüssen in der Gastronomie

Die korrekte Allergenkennzeichnung verhindert eine Menge Probleme in der Gastronomie und dem Umgang mit dem Gast. Informieren Sie sich hier.
Korrekte Allergenkennzeichnung in der Gastronomie ist wichtig.
In Großbritannien wurde jetzt ein Gastwirt zu sechs Jahren Haft verurteilt, da er in einem Gericht Erdnüsse statt Mandeln verwendet hat ohne dies im Sinne der Allergen-Kennzeichnung >>> kenntlich zu machen. Dadurch verstarb ein 38-jähriger Gast an einem allergischen Schock. Der Gast hatte zuvor ausdrücklich ein Essen ohne Erdnüsse bestellt. 
Ein Gericht im Norden Englands verurteilte den 53-jährigen Gastwirt wegen fahrlässiger Tötung zu einer Haftstrafe in Höhe von 6 Jahren. Der hochverschuldete Gastwirt, der mehrere Restaurants betreibt, wollte Geld einsparen und hatte ein Pulver auf Mandelbasis durch billigeres Erdnusspulver ersetzt. Ihm konnte auch nachgewiesen werden, dass er seinen Fehler auch nicht korrigiert hatte, nachdem ein Kunde über gesundheitliche Beschwerden geklagt habe. Dies hatte sich 3 Wochen vor dem tödlichen Vorfall ereignet. Somit bestand hier der Tatvorwurf eines bedingten Vorsatzes – was heißt, der Täter will keinen Schadenseintritt, nimmt diesen jedoch billigend in Kauf.

Dieses Urteil im Zusammenhang mit der Allergen-Kennzeichnung im Zuge der Umsetzung der Lebensmittel-Informations-Verordnung (LMIV) gilt in Großbritannien als Präzedenzfall und rief ein großes Medieninteresse hervor.

Fazit:
Holen Sie sich Rat beim Experten zur Umsetzung der Lebensmittel-Informations-Verordnung (LMIV)

Hier finden Sie Arbeitsmittel für den Praxiseinsatz zum Thema Allergenkennzeichnung und LMIV >>>
Das aktuelle Schulungsangebot zu LMIV, Infektionsschutzgesetz, Paragraph 4, HACCP und Hygieneampel finden Sie hier >>>

Keine Kommentare:

Kommentar posten