Mittwoch, 12. März 2014

Ärger mit der Ampelpizza

In Berlin bestellen Sie neuerdings Pizza an der "Ampel"- genauer an der Levetzowstraße (Moabit), wenn die Ampel rot ist. Jetzt diskutiert Berlin darüber. Die pfiffige Idee kam der jungen Frau Kappner, als sie vor einem halben Jahr Ihre Pizza-Bude („Teigmeister“) auf dem Mittelstreifen eröffnete: Wer bei Rot hält, bestellt schnell und einfach Salami- oder Mozzarellapizza. Bis sie fertig ist, einmal abbiegen, kleine Runde drehen und die Pizza durchs Autofenster abholen. Ca.40 Autofahrer nutzen täglich die Ampel-Pizza und legen eine Extrarunde ein. Der zuständige Stadtrat Carsten Spallek (43, CDU) kennt den Vorgang noch nicht, sagt: „Wenn die Ampel rot ist, sollte die Pizzalieferung unproblematisch sein. Denn der Verkehr wird nicht zusätzlich behindert.“ Allerdings: Die Extrarunde könnte eine Ordnungswidrigkeit sein (§ 30 StVO, 20 Euro). Genaueres dazu wird noch geklärt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten